Home
Aktuelles/ News
Meine Hunde
Golddusthündin Bella
Golddusthündin Franci
Biewerhündin Feodora
Biewer-DeckrüdeZaylin
Teckel-Deckrüde Eddi
Teckelhündin Asra
Teckelhündin Casandra
Teckelhündin Trixi
Welpen/Zucht/Info
Welpen/Planung
Welpen aktuell
Standard Yorkshire
Standard Teckel
Galerie Yorkies
Yorkies im Fotostudio
Teckel im Fotostudio
Erinnerung an Nemo
Erinnerung an Arko
Erinnerung an Afra
Züchterfortbildungen
Hundesalon
DTK (Teckelklub)
Interessante Links
Gästebuch
Impressum
Anfahrt


Als Rassestandard bezeichnet man die von Zuchtverbänden definierten und fest­ge­schrie­benen, charakteristischen Merkmale einer Rasse, die als Zuchtziel angestrebt werden. Der Rassestandard bezieht sich in erster Linie auf den Phänotyp, mittelbar aber auch auf den Genotyp. Sein Ziel ist es, das Aussehen eines idealen Vertreters der dargestellten Rasse zu beschreiben.


Allgemeines Erscheinungsbild: Der Terrier besitzt ein langes, reiches Haarkleid, das auf dem Rücken gescheitelt ist, ein Scheitel reicht von der Nase bis zur Rutenspitze. Gut proportionierte, kleine kompakte Erscheinung. Der Standard entspricht außer der Haarlänge und der Haarfarbe dem, des Yorkshire Terriers.

Verhalten und Charakter (Wesen)
: Sehr intelligenter und lernfähiger Zwerg-Terrier. Aufmerksam und neugierig, verschmust und sehr anhänglich, eine absolut treue Seele mit eigenem Willen.

Oberkopf
: Klein und flach, auf keinen Fall rund oder stark ausgeformt.

Nasenschwamm
: Tiefschwarze Nase.

Fang
: Kurzer Fang, nicht zu lang.

Kiefer/Zähne
: Gleichmäßiges, perfektes und vollständiges Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.

Augen: Mittelgroß, dunkel, funkelnd, mit intelligentem Ausdruck die so platziert sind, dass sie geradeaus blicken.

Ohren
: Klein, V-förmig, Stehohren mit kurzer, satter Behaarung.

Hals: Kurz, nicht sehr kräftig.

Rumpf
: Sehr kompakt mit gerader Rückenlinie, gut geformte Lendenpartie.

Rute
: Unkupiert, reichlich behaart, etwas höher als die Rückenlinie getragen.

Vorderhand
: Völlig gerade, gut mit Haar bewachsen.

Schultern: Gut gelagert.

Hinterhand
: Von hinten betrachtet sind die Läufe ganz gerade, gut gewinkelt, gut behaart.

Pfoten: Geschlossen, rund, Krallen weiß oder schwarz.

Gangwerk: Frei und mit viel Schub, geradeaus gerichtete Bewegung in Vorder- und Hinterhand, bei ebener Rückenlinie.

Haarkleid: Körperhaar von mittlerer Länge auf dem Rücken gescheitelt, völlig gerade, glänzend, von feiner, seidiger Textur, nicht haarend und ohne Unterwolle. Das herabhängende Haar am Oberkopf und Fang ("fall") ist lang.

Haarlänge
: Dreiviertel bis bodenlang.

Haarfarbe
: Weiß-Blau-Gold.

Haarfarbe/Kopf
: Weiß-Blau-Gold symmetrisch gefärbt.

Haarfarbe/Deckhaar
: Blau-Weiß durchbrochen, ganz weiß oder geschlossen blau mit weißer Halskrause. Kein Gold (Tan) im Deckhaar. Bein, -Bauch und Brusthaar weiß.

Haarfarbe/Rute: Weiß oder blau-weiß, Rutenspitze weiß.

Größe: Bis 22 cm.

Gewicht
: Etwa 3,1 kg.

Rüden
: Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Fehler: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.



Die Geschichte des Biewers Der Biewer Yorkshire à la Pom Pon wird seit seinem Bestehen als eine eigene Rasse bezeichnet.
Mutig, intelligent und sehr personenbezogen haben die dreifarbigen Zwerge die Menschen in aller Welt in ihren Bann gezogen. Zudem ist der Biewer oftmals auch für Allergiker geeignet durch sein nicht haarendes seidenweiches Fell (ohne Unterwolle) und überaus anpassungsfähig im städtischen sowie im ländlichen Leben.
Der kleine Terrier ist ein Traum auf vier Pfoten, welcher unheimlich gern knuddelt und schmust, aber nicht unbedingt zum Schosshund gemacht werden möchte. Tief im inneren ist er je nach Veranlagung auch immer noch ein Jagdhund.

Der erste Biewer Yorkshire a la Pom-Pon war "Schneeflöckchen von Friedheck", geb. am 20.01.1984.
Die Eltern waren "Darling von Friedheck" und "Fru Fru von Friedheck", beide Weltjugendsieger 1981 in Dortmund, beide zwei ganz "normale" Yorkshire Terrier der Farbe "blue & tan". Wie sich herausstellte, war der Vater "Darling von Friedheck" der Vererber der "Dreifarbigkeit"!
Im Körperbau, Wesen und Charakter gleicht der Biewer-Yorkshire-Terrier dem Yorkshire-Terrier.

Die Hündin Schneeflöckchen von Friedheck und Idquo wurde am 20.01.1984 seinen Züchtern Gertrud und Werner Biewer, wie zur Krönung ihrer 20jährigen, erfolgreichen Yorkshire-Terrierzucht (im KFT/VDH), durch Mutation entstanden, als neue Yorkshirerasse ins behütete Nest gelegt. Aus dieser zufälligen‚ Verpaarung züchtete Familie Biewer ihre "farbigen Yorkies" weiter. Nachdem es noch keine Yorkshire Terrier mit weißen Bauch und Pfoten gab, nannte Herr Biewer die neue Rasse, die sich durch Linienzucht auch hielt "Deutsche Yorkshire Terrier". Bis eines Tages eine der Familie Biewer bekannte Tierärztin den Vorschlag unterbreitete, diese Yorkies doch als Biewer Yorkshire zu bezeichnen. Der Name Biewer-Yorkie ist also der Nachname des Züchterehepaares.
Da der KFT/VDH die Biewer Yorkshire nicht anerkennen wollte (und der VDH/KFT ihn bis heute auch nicht anerkennt), trat Herr Biewer mit seinen Hunden beim ACH-L Deutschland e.V. ein und dort wurde dann 1989 auch der heutige Standard erstellt.

Weshalb á la Pom Pon?
Eines Tages kaufte der Gatte der Sängerin Margot Eskens einen Biewer Yorkshire. Dieser Hund wurde ihr bei einem Taufessen in einem französischen Lokal auf dem Tablett mit einem riesigen Trara vom Chefkoch überreicht. Der machte aus diesem Abend ein "Pom Pon Fest". A la Pom Pon heißt auf französisch soviel wie Bommel, Knäuel und Kunterbunt und so ist auch sein Fell. So wurde Margot Eskens die Patin für den Namen "Pom Pon". Ihr Hund wurde 16 Jahre alt. Herr Biewer verstarb im Dezember 1997.





Als Rassestandard bezeichnet man die von Zuchtverbänden definierten und fest­ge­schrie­benen, charakteristischen Merkmale einer Rasse, die als Zuchtziel angestrebt werden. Der Rassestandard bezieht sich in erster Linie auf den Phänotyp, mittelbar aber auch auf den Genotyp. Sein Ziel ist es, das Aussehen eines idealen Vertreters der dargestellten Rasse zu beschreiben.

Allgemeines Erscheinungsbild: Langes, glattes und reiches Haarkleid das auf dem Rücken gescheitelt ist, ein Scheitel reicht von der Nase bis zur Rutenspitze. Seine kompakte, adrette und aufrechte Haltung strahlt ein Fluidum von Wichtigkeit aus. Die Konturen sollten einen kernigen und gut proportionierten Körper erkennen lassen.

Verhalten und Charakter: Sehr reger und intelligenter Zwergterrier. Er ist lernfähig , neugierig und aufmerksam, verschmust und anhänglich. Trotz ausgeglichenen Wesensanlagen ist er ein lebhafter Terrier mit eigenem Willen, aber eine absolut treue Seele.

Oberkopf: Kleiner Kopf, auf keinen Fall rund oder stark ausgeformt.

Nasenschwamm
: Dunkel, rosafarbene Flecken sind erlaubt.

Fang: Mittellang, nicht zu kurz.

Kiefer/Zähne
: Vollständiges, gleichmäßiges und perfektes Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.

Augen
: Mittelgroß, grünbraun bis dunkelbraun glänzend mit wachsamen, intelligenten Ausdruck und so platziert, dass sie geradeaus blicken und nicht hervorstehen.

Ohren: Klein und V-förmig, Stehohren mit kurzer, satter Behaarung.

Hals
: Von guter Länge, kurz aber nicht zu kräftig.

Rumpf
: Sehr kompakter, kräftiger und gut proportionierter Körper mit gerader Rückenlinie, gut geformte Lendenpartie.

Rute
: Unkupiert, reichlich behaart, etwas höher als die Rückenlinie getragen.

Vorderhand
: Völlig gerade, gut mit Haar bewachsen, die Beine sollten nicht zu lang sein.

Schultern
: Gut gelagert.

Hinterhand: Von hinten betrachtet sind die Läufe ganz gerade, gut gewinkelt und gut behaart. Die Beine sollten nicht zu lang sein.

Pfoten: Rund und geschlossen.

Gangwerk
: Sehr elegant, frei und viel Schub, geradeaus gerichtete Bewegung in der Vorder- und Hinterhand, bei ebener Rückenlinie.

Haarkleid
: Körperhaar von mittlerer Länge auf dem Rücken gescheitelt, völlig gerade, glänzend von feiner seidiger bis kräftiger Struktur, üppiger Haarwuchs, aber nicht haarend und ohne Unterwolle. Das herabhängende Haar am Oberkopf und Fang ("fall") ist lang.

Haarlänge
: Dreiviertel bis bodenlang.

Hautfarbe: Rosafarben mit goldenen Flecken.

Haarfarbe: Weiss-gold, egal in welcher Farbverteilung. Der goldene Farbton kann beim adulten Tier sehr stark aufhellen, so dass man ihn nur noch wie feinen Staub erahnen kann, daher der Name "Golddust" (Goldstaub). Das Haarkleid des adulten Tieres muss frei von schwarzen Haaren sein, Welpen dagegen dürfen noch schwarze Haarspitzen aufweisen.

Größe
: Die Widerristhöhe ist bis 25 cm.

Gewicht: Bis ca. 3,1 kg

Rüden
: Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Wie entsteht die Farbe des Golddust-Yorkshire?!

Das Pigment Melanin ist für die verschiedenen Farben verantwortlich.Es wird unterteilt in Eumelanin und Phäomelanin.Eumelanin ist für die Farben Schwarz und Braun verantwortlich, sowie für die aufgehellten Farben Grau, Blau, Lilac usw..Die aufgehellten Farben entstehen durch ein Gen, welches eine Farbverdünnung erzeugt (Dilution).Phäomelanin ist für die Farben Rot, Gelb und Creme verantwortlich.Bei den Golddust Yorkshire Terriern wird das Eumelanin zwar gebildet aber nicht im Haarkleid eingelagert, so ist nur das Phäomelanin als Goldton sichtbar.